Badespaß in Zeiten von Corona

Eintrag vom 16.07.2020

Unsere Freibäder in Kronwieden, Weigendorf und Wendelskirchen sind geöffnet. Kronwieden täglich von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr, Weigendorf täglich von 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Wendelskirchen täglich von 13.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

„Der Badebetrieb ist coronabedingt derzeit nicht so, wie wir es bisher gewohnt waren.“ meinte Bürgermeister Günter Schuster angesichts der bevorstehenden Öffnung der Freibäder.

Und auch in Kronwieden läuft zunächst einmal ein vierzehntägiger „Probebetrieb“. Es gilt, die coronabedingten Einschränkungen, welche die erlaubten Besucherzahlen, die Schwimmbecken- und Liegewiesenbenutzung sowie den Kioskbetrieb betreffen, auf ihre Umsetzbarkeit und die Einhaltung durch die Badegäste zu testen. Auch dies ist ein Grund dafür, dass die beiden anderen Freibäder in der Gemeinde vorerst noch geschlossen bleiben. Außerdem geht es hier noch darum, die entsprechenden Aufsichtspersonen zu finden, die die Einhaltung der unerlässlichen Freibad-Benutzungsregeln gewährleisten.

Zur geplanten Öffnung von Kronwieden hatte der Bürgermeister Rückendeckung aus dem Bauausschuss, von seinen beiden Bürgermeisterkollegen und weiteren Gemeinderatsmitgliedern bekommen. Einstimmig votierte der siebenköpfige Bauausschuss in der vergangenen Woche für die Öffnung des Kronwiedener Freibads und in der Bürgermeisterrunde folgten die beiden Stellvertreter ebenfalls diesem Votum.

Mit Hochdruck waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauhofs und der Verwaltung gut beschäftigt, um den pünktlichen und reibungslosen Beginn des Badespaßes im beheizten Kronwiedener Freibad gewährleisten zu können. Wie schon in den Vorjahren übernimmt ein Team der Wasserwacht und eigene Mitarbeiter der Gemeinde die Badeaufsicht. Für die Technik und die Wasseraufbereitung ist das Bauhofteam unter der Federführung von Andreas Unterholzner zuständig. Bewährter Kioskpächter im beheizten Freibad Kronwieden bleibt die Familie Nguyen. Von daher steht einem ungetrübten Badespaß an sonnigen Tagen nichts im Wege. Auf die Besucher warten ein beheiztes 50-Meter-Becken, eine große Liegewiese und ein Kinderplanschbecken, sowie ein Kioskbetrieb, insgesamt also ein familien- und kinderfreundliches Ambiente.

Und doch ist alles anders als in den Vorjahren. Coronabedingt sind wesentliche Änderungen zu beachten. Das beginnt bereits bei den Badekarten. Die Eintrittspreise für Kronwieden bleiben unverändert günstig und damit familienfreundlich, Saisonkarten werden jedoch heuer nicht angeboten. Zeitblock-Einzelkarten für Erwachsene kosten zwei Euro, Zeitblock-Einzelkarten für Jugendliche und ermäßigte Karten einen Euro.

Auch die Öffnungszeiten sind etwas gewöhnungsbedürftig. Sie sind in drei Zeitblöcke unterteilt: von 10 Uhr bis 13 Uhr, von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr und von 17 Uhr bis 20 Uhr. Dazwischen bleibt Zeit für Desinfektions- und Hygienemaßnahmen. Dazu gelten die nachstehend aufgelisteten Vorgaben, um deren Einhaltung und Beachtung alle Badegäste dringend gebeten werden.

• Grundsätzlich ist immer der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten; Warteschlangen beim Zutritt oder beim Verlassen des Bades sind zu vermeiden; ebenso ist hier Mund- und Nasenschutz zu tragen.
• Beim Zugang hat sich jeder Besucher in die Registrierungsformblätter einzutragen.
• Pro zehn Quadratmeter Wasserfläche ist nur eine Person im Wasser erlaubt (60 Personen). Pro zwanzig Quadratmeter Liegefläche ist nur ein Besucher erlaubt (300 Personen).
• Kinder unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten das Freibad besuchen.
• Auf den Wegen und im Kioskbereich müssen Masken getragen werden; diese können nur auf dem Weg ins Schwimmbecken weggelassen werden.
• Umkleiden und Duschen im Innenbereich sind geschlossen; nur die Toiletten sind zugänglich.
• An den Freibad-Kiosken gelten dieselben Regeln wie in der Gastronomie.
• Schwimmkurse, Vereinssport und Schulkurse finden derzeit nicht statt.
• Freibadbesucher sollten sich eigenverantwortlich verhalten und sich und andere keinem unnötigen Risiko aussetzen.

Wie Bürgermeister Günter Schuster im Rahmen der Einweisung für das gesamte zuständige Personal meinte, werde man in jedem Falle „auf Sicht fahren“. Deshalb habe man sich in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt als eines der ersten größeren Freibäder im Landkreis auch zum Probebetrieb ab Montag entschlossen. Von Seiten des Gesundheitsamtes gab es gegen das von der Gemeinde erstellte Hygienekonzept zur Verhinderung einer Übertragung von COVID-19 keinerlei Bedenken. „Die in dem Konzept dargestellten Schutzmaßnahmen erscheinen schlüssig, geeignet und ausreichend. …“ Schuster machte aber auch klar, dass alles vom eigenverantwortlichen und rücksichtsvollen Verhalten der Badegäste abhängt: „Wenn die Sicherheits- und Hygieneregeln nicht eingehalten werden, dann werden wir konsequenterweise eben wieder zusperren!“ Doch Vernunft, Verantwortungsbewusstsein und Rücksichtnahme einmal vorausgesetzt, steht dem „Urlaub dahoam“ mit einem, wenn auch deutlich eingeschränkten Badespaß für Groß und Klein vor der eigenen Haustüre nichts im Wege! Und, wer weiß, vielleicht können dann Wendelskirchen und das beheizte Freibad in Weigendorf bald folgen?

Bildunterschrift:
Bürgermeister Günter Schuster zusammen mit den Verantwortlichen für einen reibungslosen „Coronabetrieb“ im beheizten Freibad in Kronwieden.

Rathaus

Gemeindeinformation

Bürgerinformation

Downloads

Hauptnavigation